zur Übersicht

Duppborn

Name: doppelte Quelle im Tettenbusch.
Seit dem Mittelalter bis 1939 geleitet durch Eichenrohre zu dieser Stelle – vormals Eisen – Brunnen  - Säule.

1939 Abbruch der Brunnenanlage  wegen Straßenerweiterung (Westwall).
Abriss auch des Hotels Engel an dieser Stelle.
 
1949 Aufbau Haus Baldauf mit Brunnen-Nachbildung

1987 Abriss des Hauses Baldauf samt Brunnen
 
2006 Wiederherstellung des Brunnens durch die „Duppborn-Interessen-Gemeinschaft“, heute kein Quellwasser mehr

„Welle Kättchen“ von der Ritz (Prümer Original)
Tagelöhnerin, sie arbeitete auf den Gerbereien der Stadt und half den Prümern bei der Gartenarbeit.
Mit Ihrer Ziege und der Hotte, die immer mit Stallmist gefüllt war, marschierte sie täglich in ihren Garten auf die Rommersheimer Held. Auf ihren Heimweg brachte sie dann Grünfutter und Brennmaterial mit.
Kättchen war sehr fromm. Im Auftrag vieler Kranker pilgerte sie den Rosenkranz betend zum Kalvarienberg. Dabei vergaß sie nicht, auch bei der hl. Brigida der Patronin für das Vieh in der Kapelle zu beten. Denn gerade Tiere lagen ihr besonders am Herzen. Kam Kättchen von ihren Touren zurück wurden die Ziegen, von denen sie zwei besaß, am Duppborn getränkt. Gerne rauchte sie dicken Tabak. Kättchen starb armselig in Ihrem Häuschen in der Ritz am 21. August 1921.

„Welle Kättchen trug jen Mäst mät jer Höt op jen Held“  

Adresse

Am Duppborn
54595 Prüm