zur Übersicht

Museum Prüm

Die Entwicklung der Stadt Prüm, beginnend mit der ersten Klostergründung 721 und der Neugründung im Jahr 752 durch die Eltern Karl des Großen und damit die enge Verbindung zwischen Prüm und den Karolingern ist hier dokumentiert. Auch die Geschichte der Abtei Prüm, der Abtei Niederprüm und des Chorherrenstiftes Prüm ist anhand von Fotos und Berichten dargestellt.

Die weiten Verbindungen der Abtei Prüm nach Frankreich, Belgien, Luxemburg und den Niederlanden bescherte dem Museum manches Kulturgut zur Aufbewahrung.

Das Wachsen des Handwerks von den Anfängen bis zur frühen Industrialisierung macht den größten Teil des Museums aus. Schon in sehr früher Zeit war Prüm als Mittelpunkt eine Fürstentums, dann eines Oberamtes und schließlich eines Kreises Standort vieler Handwerksbetriebe. Eine Schreinerei, eine Schmiede, eine Schusterei, eine Leinen- und Tuchweberei und eine Dachdeckerei zeigen, wie vor langer Zeit im Handwerk gearbeitet wurde.

Ein Feuerwehrraum mit altem Feuerwehrgerät, eine Schule, die Post oder die Apotheke ergänzen die Lebensweise der Menschen vor langer Zeit im Bereich der Dienstleistungen. Über 150 Puppen aller Herren Länder und weltbekannter Firmen, Teddys, Puppenstuben, Puppentheater und Bubenspielzeug entführen uns in die Welt der Kinder.

 

Adresse

Tiergartenstr. 54
54595 Prüm

Ansprechpartner / Kontakt

Museum Prüm
+49 6551 9430