zurückRoute 30

Schwirzheim – Duppach – Schwirzheim

Wanderstrecke: ca. 18 km, Höhenlage 470 – 650 m

Start und Ziel unserer Wanderung ist das Hotel Kirst beim ehemaligen Bahnhof Gondelsheim. Über die Kreisstraße gehen wir nach Weinsheim, an der Kreuzung im Ort gehen wir nach links  in die Straßburgerstraße, nach einigen Metern biegen wir rechts  ab in die Straße Zur Hardt und gehen bergauf in den Wald. 
Kurz nach Eintritt in den Wald lohnt ein Abstecher von 250 m nach rechts bis zum Aussichtsturm „Eifelblick Auf der Hardt“. Von der 24 m hoch gelegenen Aussichtsplattform kann der Besucher einen herrlichen 360 ° Panormablick genießen. Wir gehen die 250 m zurück bis zur Wegegabelung und wandern der Markierung nach rechts folgend auf einem schönen Waldweg durch Fichtenwald bis zur zweiten Wegegabelung. Hier wenden wir uns nach links und folgen der Markierung durch den Wald, gehen links durch ein kleines Viadukt (ehem. Bahnstrecke)  bis zur Straße K171. Die Straße überqueren wir, gehen ein paar Meter nach rechts und dann links in den Weg. Wir überqueren den Mühlbach (auf der rechten Seite sehen wir einen schönen Rast- und Spielplatz) und biegen links in den ersten Weg ein. Auf diesem Weg gehen wir leicht bergauf wieder in den Wald. Nach ein paar Metern erreichen wir eine Wegegabelung. Hier gehen wir rechts auf dem Weg weiter und folgen der Markierung ca. 4 km bis zum „Seimersberg“ (662,9 m). An der Vierwegekreuzung gehen wir nach links, wandern ca. 575 m, wenden uns nach rechts, wandern ca. 500 m, dann wenden wir uns nach links und nach weiteren 480 m nach rechts. Wir folgen der Markierung und wandern in Richtung „Schwirzheimer Kopf“ (638,2 m). Gehen um den „Schwirzheimer Kopf“ herum, am Jagdhaus vorbei und wandern auf dem Weg durch Mischwald.
An einer Wegekreuzung gehen wir geradeaus über einen Teerweg weiter auf unserem Waldweg. Wir wandern Richtung Weinsheim, mit schönem Blick nach links Richtung Schwirzheim, am Waldrand entlang bis zur Wegegabelung. An der Vierwegekreuzung gehen wir in den zweiten Weg nach rechts und folgen der Markierung am Waldrand entlang. 
Empfehlung: Rucksackverpflegung (keine Einkehrmöglichkeit)

Als PDF mit Gebietskarte zum Download