Nims-Radweg

Der Nims-Radweg: Von den Kalkmulden quer durchs Land ins Sauertal

Beginnend an der Quelle der Nims in Weinsheim führt der 65 km lange Weg in die Schönecker Schweiz. Dieses Naturschutzgebiet bietet eine traumhafte Mischung aus geologischen, archäologischen, landschaftlichen und botanischen Schönheiten.

Schönecken befindet sich inmitten der Prümer Kalkmulde, einer weitgehend unberührten Karstlandschaft. Entlang der Nims nach Bitburg geht es weiter auf der ehemaligen Bahntrasse nach Irrel. Ein Abstecher zu den Irreler Wasserfällen in der Teufelsschlucht, dem Westwallmuseum oder dem Dino-Park ist lohnenswert.

Weinsheim - Irrel
62 km

Ziemlich gradlinig bringt die Nims ihre Wässer aus der Kalkmulde westlich von Prüm nach Süden. Der Nimstalradweg begleitet sie dabei auf langen Strecken. Er hat etliche Kuppen zusätzlich vor sich, weil er auf einigen Abschnitten noch auf den Ausbau wartet oder das Tal so eng ist, dass kein Platz für die Räder bleibt. Doch auch mit dem derzeitigen Ausbaustand bietet der Nimstalradweg einen optimalen Einstieg in die Südeifel.

1. Abschnitt:
Von der Quelle bis Schleid

Der Radweg beginnt am Knotenpunkt von Eifel-Ardennen-Radweg / Nimstalradweg bei Weinsheim, im Quellgebiet der Nims. Als typische Talquelle sammelt sie ihr Waser im weiten Oval der Prümer Kalkmulde. Der Nordrand biett einen einzigartigen Überblick über die Geologische Formation dieser Mulde, die in ihrer sanften Ausbreitung so gar nicht zum Bild der tief zerklüfteten Eifel passt. Von hier aus führt die Strecke über Rommersheim zum nächsten hochkarätigen Landschaftsbild, der "Schönecker Schweiz". Die fahrt mitten durch das Naturschutzgebiet wird zu einem eindrucksvollen Erlebnis. Entlang von Felsformationen des Schönecker Dolomit, typischen Karsterscheinungen wie Höhlen und Bachschwinden, kalkreichen Buchenwäldern mit der eigentümlich frühblühenden Begleitflora (Märzenbacher, Bärlauch und Maiglöckchen etc.), kann man die frische Luft und die Stille abseits der Bundesstraße genießen.

Am Ortseingang von Schönecken kann sich der Fahrer entscheiden, ob er sich zunächst die alten historischen Gebäude des Fleckens Schönecken mit der Burgruine ansehen will, odr auf dem Radweg verbleibt. Dieser führtÜber die Bundesstraße, biegt vor dem Alten Amt nach rechts zur Nims hin ab. Auf der ortsstraße, vorbei am Sportplatz geht der Weg dann weiter in Richtung Dingdorf.

Dem Radfahrer wird die Möglichkeit gegeben, entweder direkt oberhalb des Weberhofes nach links in Richtung Schweißtal auf dem Wirtschaftsweg zu fahren oder nach Dingdorf um dann durch das Annabachtal zur Schweißtalermühle über einen gut ausgebauten, geteerten Wirtschaftsweg zu fahren. Dieser Umweg ist unproblematisch, da der Fahrer sich erst auf der höchsten Stelle entscheiden muss. Sowohl über Dingdorf, als auch über den Weberhof führt der Weg bergab.

Von der Schweißtalermühle bis nach Lasel über Nimsreuland führt der Radweg über eine geschotterten Wirtschaftsweg.

Von Lasel über Feuerscheid durch den Hardtwald nach Schleid ist für den sportlichen Fahrer besonders herausfordernd. Seine Mühen werden mit einem herrlichen Panoramablick auf den Höhen des Hardtwaldes belohnt.

Infos

Höhenprofil:
ca. 62 km,
Höhenmeter aufwärts ca. 500 m, abwärts 900 m

Start:
Weinsheim bei Prüm am Rand der Nims-Quellmulde

Ziel:
Mündung der Nims an der Irreler Mühle bei Irrel

Charakteristik/Eignung:
Ziemlich gradlinig bringt die Nims ihre Wässer aus der Kalkmulde westlich von Prüm nach Süden. Der Nimstalradweg begleitet sie dabei auf langen Strecken. Er hat etliche Kuppen zusätzlich vor sich, weil er auf einigen Abschnitten noch auf den Ausbau wartet oder das Tal so eng ist, dass kein Platz für die Räder bleibt. Doch auch mit dem derzeitigen Ausbaustand bietet der Nimstalradweg einen optimalen Einstieg in die Südeifel.

Beschilderung:
Der Nimstalradweg ist nahezu durchgehend gut ausgeschildert mit Wegweisern und Pfeilschildern.

Besonders sehenswert

Die weite Prümer Kalkmulde als Quellgebiet der Nims, die Felsbrockenvielfalt in der Schönecker Schweiz, Schönecken mit seiner Burgruine, das Rittersdorfer Schloss, Bitburg mit Museum, Brauerei und lebendiger Innenstadt, Irrel mit seinen Wasserfällen und dem Westwallmuseum.